Öf­fent­li­cher Dienst

At­trak­ti­ve Ar­beits­plät­ze im Öf­fent­li­chen Dienst

Als 2003 die da­ma­li­ge Staats­re­gie­rung die Forst­re­form an­ge­kün­digt hat, reg­te sich brei­ter Wi­der­stand nicht nur un­ter den Be­schäf­tig­ten, son­dern auch in wei­ten Tei­len der Ge­sell­schaft. Die­se und wei­te­re Ein­spar­be­schlüs­se aus der Ära Stoi­ber sind si­cher vie­len Be­schäf­tig­ten noch schmerz­haft in Er­in­ne­rung. Ich ha­be da­mals ge­ra­de in Wei­hen­ste­phan Forst­wirt­schaft stu­diert. “Wer den Sumpf tro­cken le­gen möch­te, darf sich nicht mit den Frö­schen un­ter­hal­ten“, so wur­de da­mals die Forst­re­form ver­tei­digt. Mein Weg führ­te mich des­halb als Prak­ti­kan­tin zur Grü­nen Frak­ti­on im Baye­ri­schen Land­tag, weil ich nicht nur die Forst­re­form an und für sich, son­dern die Art und Wei­se wie die­se über die Köp­fe der Be­trof­fe­nen hin­weg be­schlos­sen wur­de für Grund falsch ge­hal­ten ha­be.

10 Jah­re spä­ter ha­be ich das ers­te Mal selbst ein Man­dat für die Grü­nen er­run­gen. Bei der Be­set­zung der Aus­schüs­se ha­be ich mich ger­ne für ei­nen Sitz im Aus­schuss für Fra­gen des Öf­fent­li­chen Diens­tes be­wor­ben weil ich der Über­zeu­gung bin, dass nur mit ei­ner mo­ti­vier­ten und leis­tungs­star­ken Ver­wal­tung ein gu­ter Staat zu ma­chen ist.

In die­ser neu­en Le­gis­la­tur­pe­ri­ode möch­te ich als Stell­ver­tre­ten­de Aus­schuss­vor­sit­zen­de mich wei­ter­hin für ei­ne bür­ger­na­he Ver­wal­tung ein­set­zen und so­mit an ei­nem po­si­ti­ven Bild un­se­rer Ver­wal­tung als Dienst­leis­ter für Men­schen und Wirt­schaft mit­wir­ken. Da­mit der Öf­fent­li­che Dienst die von der Po­li­tik de­fi­nier­ten staat­li­chen Auf­ga­ben er­fül­len kann, ist ei­ne gu­te per­so­nel­le und tech­ni­sche Aus­stat­tung un­ab­ding­bar. Da­bei wird es in Zu­kunft nicht nur dar­um ge­hen, die nö­ti­gen Plan­stel­len be­reit zu stel­len son­dern die­se auch mit den bes­ten Köp­fen be­set­zen zu kön­nen. Des­we­gen ist es mir ein wich­ti­ges An­lie­gen, at­trak­ti­ve Ar­beits­plät­ze im Öf­fent­li­chen Dienst zu ge­stal­ten.