Studie Queeres Leben in Bayern

Nach­le­se zum We­bi­nar vom 18. Ju­ni 2020

Stu­di­en­vor­stel­lung “Quee­res Le­ben in Bay­ern 2020” im Ge­spräch mit Alis Wag­ner und Mar­kus Apel

Im Ju­ni hat Tes­sa zu ei­nem We­bi­nar zur Prä­sen­ta­ti­on un­se­rer Stu­die Quee­res Le­ben in Bay­ern ein­ge­la­den. Die Er­geb­nis­se un­se­rer Stu­die zei­gen deut­lich, Bay­ern ist kein dis­kri­mi­nie­rungs­frei­er Ort für quee­re Menschen.

Ins­ge­samt hat jede*r zweite*r quee­re Be­frag­te schon mal Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund der se­xu­el­len Ori­en­tie­rung und/oder ge­schlecht­li­chen Zu­ge­hö­rig­keit er­fah­ren. In den meis­ten Le­bens­be­rei­chen sind Be­lei­di­gun­gen und Be­schimp­fun­gen die am häu­figs­ten ge­mach­te Dis­kri­mi­nie­rungs­er­fah­rung. Bei ei­nem teil­grup­pen­spe­zi­fi­schen Blick auf die quee­ren Be­frag­ten sind die Grup­pen der trans*geschlechtlichen und divers*geschlechtlichen Men­schen be­son­ders häu­fig von Dis­kri­mi­nie­rung be­trof­fen, ge­folgt von les­bi­schen Frauen.

Mit Alis Wag­ner, die Haupt­au­torin der Stu­die, und Mar­kus Apel, Mit­glied im Lan­des­vor­stand des LSVD Bay­ern ha­ben wir die Stu­di­en­ergeb­nis­se an­schlie­ßend mit über 60 Teil­neh­men­den – so gut wie mög­lich un­ter ‚on­line-Be­din­gun­gen‘ – diskutiert.

Im Kern wa­ren wir uns ei­nig dar­in, dass es end­lich auch in Bay­ern ei­nen Ak­ti­ons­plan für se­xu­el­le und ge­schlecht­li­che Viel­falt braucht!
Wir brau­chen drin­gend ei­nen Fi­nan­zie­rungs- und För­der­rah­men, der Ver­bes­se­run­gen für quee­re Men­schen im Frei­staat mög­lich macht, dass wird mit der Stu­die Quee­res Le­ben in Bay­ern end­lich auch em­pi­risch belegt.

Zum Nach­hö­ren und Anschauen:

Aus­führ­li­che Er­geb­nis­se sind hier zu finden:
https://www.gruene-fraktion-bayern.de/fileadmin/bayern/user_upload/download_dateien_2018/Pressekonferenzen/14–5‑2020-Ergebnisse_QueeresLebenBayern_final.pdf

Verwandte Artikel