Gredl­bahn stär­ken

Wenn at­trak­ti­ve An­ge­bo­te im Öf­fent­li­chen Per­so­nen-Nah­ver­kehr ge­macht wer­den, dann wer­den sie auch an­ge­nom­men. Für die Zug­stre­cke zwi­schen Roth und Hil­polt­stein gä­be es da­für gu­te Ver­bes­se­rungs­mög­lich­kei­ten, die zeit­nah um­ge­setzt wer­den könn­ten.

Der­zeit wird die Bahn­stre­cke Roth – Hil­polt­stein am Wochenen­de nur im Zwei-Stun­den­-Takt be­dient. Un­ter der Wo­che fährt der letz­te Zug in Roth um 20.02 Uhr und in der Ge­gen­rich­tung be­reits um 19.35 Uhr ab. Für Be­rufs­tä­ti­ge, die heu­te oft bis 20.00 Uhr und län­ger ar­bei­ten müs­sen, ist die­ses An­ge­bot kei­ne Al­ter­na­ti­ve zum mo­to­ri­sier­ten In­di­vi­du­al­ver­kehr.

Mit ei­ner schrift­li­chen An­fra­ge “Ver­bes­se­rung auf der Bahn­stre­cke von Roth nach Hil­polt­stein” hat­te im Au­gust 2018 die Ab­ge­ord­ne­te Tes­sa Gan­se­rer nach­ge­fragt.

Hier sind die Fra­gen und Ant­wor­ten zu fin­den und her­un­ter­lad­bar: Schrift­li­che An­fra­ge vom 16. Au­gust 2018 “Ver­bes­se­rung auf der Bahn­stre­cke von Roth nach Hil­polt­stein” mit Ant­wor­ten

Die An­kün­di­gun­gen im Ju­li 2018 von der frü­he­ren Staats­mi­nis­te­rin für Woh­nen, Bau und Ver­kehr Ai­gner für ei­nen ein­stün­di­gen Bay­ern­Takt im Schie­nen­ver­kehr sind bis­her nur “Schall und Rauch”. Auf ei­ne An­fra­ge der Nürn­ber­ger Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten Tes­sa Gan­se­rer teil­te das Baye­ri­sche Staats­mi­nis­te­ri­um für Ver­kehr be­reits am 9. Ok­to­ber 2018 mit: „Die suk­zes­si­ve Ver­voll­stän­di­gung des bay­ern­wei­ten Stun­den­tak­tes ist Ziel der Staats­re­gie­rung. Vor dem Hin­ter­grund, dass ab dem Nach­trags­haus­halt 2018 jähr­lich wei­te­re 100 Mio. Eu­ro zur För­de­rung des ÖPNV vor­ge­se­hen sind, wird auch die wei­te­re Ver­voll­stän­di­gung des Bay­ern-Takts vor­an­ge­trie­ben. Da die ver­füg­ba­ren Mit­tel gleich­wohl nicht aus­rei­chen, um al­le be­stehen­den Takt­lü­cken so­fort zu schlie­ßen und auch für an­de­re Mehr­be­stel­lun­gen ein ver­kehr­li­cher Be­darf be­steht, muss ins­ge­samt ei­ne Prio­ri­sie­rung an­ste­hen­der Maß­nah­men er­fol­gen, die al­ler­dings noch nicht ab­ge­schlos­sen ist.“

In der Re­gi­on be­steht der Wunsch, die S­-Bahn­-Li­nie 2 im Nürn­ber­ger S­-Bahn­-Netz vom jet­zi­gen süd­li­chen End­bahn­hof Roth auf dem be­stehen­den Gleis bis Hil­polt­stein zu ver­län­gern und so­mit um­stei­ge­freie Verbin­dungen von Hil­polt­stein nach Nürn­berg zu er­mög­li­chen.

Doch ge­sche­hen ist zum Fahr­plan­wech­sel im De­zem­ber 2018 wie­der nichts.

Tes­sa Gan­se­rer, MdL, for­dert ge­mein­sam mit den Grü­nen im Land­kreis Roth ei­ne At­trak­ti­vi­täts­stei­ge­rung der Gredl­bahn für die Fahr­gäs­te. Schnel­les Han­deln ist ge­for­dert, denn die Kos­ten der Kli­ma­ka­ta­stro­phe wer­den ein Viel­fa­ches hö­her sein.“ sagt die Ab­ge­ord­ne­te Tes­sa Gan­se­rer und er­gänzt: „Kurz­fris­tig um­ge­setzt wer­den kann der Stun­den­takt für die Gredl!“

Ge­mein­sa­me Pres­se­er­klä­rung vom 07.02.2019 der GRÜ­NEN im Land­kreis Roth und Tes­sa Gan­se­rer, MdL

Be­richt­erstat­tung

Verwandte Artikel